Solarprojekt Bramberg

Bereits im Frühjahr 2014 sollte anlässlich von «Solartagen», auf der Bramberg­turn­halle eine Photovoltaik-Anlage errichtet werden. Damals musste das Jugendsolar­projekt aber auf dem Dach des Kinderheims Titlisblick realisiert werden, weil das Projekt «Bramberg» noch nicht umsetzungsreif war. Gleichzeitig erhielt das Musegg­schulhaus eine ganz kleine, mit sogenannten «Balkonkraftwerken» bestückte PV-Anlage, die immerhin schulischen Zwecken dienen sollte. In der Zwischenzeit hat sich die im September 2017 gegrün­dete «Energiegenossenschaft Luzern» dem Bau einer PV-Anlage auf dem Gründach der Turnhalle Bramberg angenommen. Nach einigen Wirren ist am 3. Mai 2018 schliesslich die Baubewilligung für die Anlage erteilt worden.

Unter der Leitung von Peter Muri von der BE Netz AG wurde die Anlage während einer Blocktagewoche durch rund 60 Schülerinnen und Schüler der Kantons­schule Musegg Luzern vorbereitet und installiert. Die Einweihung fand am 13. Juni 2018 mit dem symbolischen Einsetzen des letzten PV-Moduls durch Stadtrat Adrian Borgula und Vertretern der Energiegenossenschaft statt.

Die Anlage hat eine Leistung von 35.4 kWp und generiert einen geschätzten Jahres­ertrag von 29‘000 kWh, was dem Jahresverbrauch von 7 Vier-Personen-Haushalten oder ca. 60% des Stromverbrauchs der Turnhalle entspricht. Es wurden 120 Module eingesetzt. Die Unterkonstruktion auf dem Gründach wurde von der BE Netz AG in Absprache mit dem Umweltschutz der Stadt Luzern entwickelt, um den Gründach­unter­halt möglichst gering und die Biodiversität möglichst hoch zu halten. Es kamen schwarze Module und eine einfassende Unterkonstruktion sowie grosszügige Rand­abstände zum Einsatz, um die Anforderungen des Denkmalschutzes zu erfüllen. Das Projekt wurde finanziell unterstützt durch den Energiefonds der Stadt Luzern und die Albert-Köchlin-Stiftung AKS.

Franziska Schönborn, Umweltnaturwissenschafterin und Fachlehrerin Chemie KS Musegg Luzern und Aktuarin Energiegenossenschaft Luzern